Die richtige Haltung von Kaninchen

Im Frühling haben Häschen, Meerschweinchen und andere kleine Heimtiere Hochsaison.
Vor der Anschaffung eines jeden Haustieres sollte man über die Tierart und seine Lebensweise Bescheid wissen.

Domestizierte Kaninchen stammen von den in Europa heimischen Wildkaninchen ab, die in Rudelgemeinschaften leben. Auch zu Hause sollte man sie nicht einzeln halten, sondern am besten als Pärchen: entweder zwei weibliche Tiere oder ein Weibchen und einen Rammler, der kastriert werden muss. Denn sie sind mit wenigen Monaten geschlechtsreif und sorgen für eine reiche Nachkommenschar.

Der Käfig:

sollte so groß sein, dass für das Häschen zwei bis drei Hoppelsprünge möglich sind und es sich ungehindert aufrecht auf die Hinterläufe stellen kann. Pro Tier sollte man ein Plätzchen zum Verstecken vorsehen, zum Beispiel ein selbstgebasteltes Holzhäuschen und sehr gerne mögen sie erhöhte Liegeflächen zum „Ausrasten“.
Langohren sind morgens- und dämmerungsaktiv, wählen Sie also einen Standort für ihre Tiere aus, an dem sie ungestört Siesta halten können. Auch die Kinder sollten diese Ruhezeiten berücksichtigen.

Unsere Haustiere waren ursprünglich Höhlenbewohner und mögen daher keine pralle Sonne, sehr gerne aber natürlich Auslauf im frischen Gras.

Die Fütterung:

Hauptnahrungsmittel in der Heimtierhaltung ist gutes Heu, ergänzt mit allem, was der Garten bietet: Gräser und Kräuter, Karotten, Gurken, Salat, Äpfel. Mit diesem Speiseplan sichern Sie den Abrieb der Zähne, die permanent wachsen, und den hohen Bedarf an Vitamin C.

Zusätzlich bieten Sie Ihrem Hoppel am besten noch Obst- oder Weidenhölzchen zum Knabbern an. Die im Handel erhältlichen Körnermischungen und Leckerlies sollten nur als „Nachspeise“ gelten, sie sind oft zu energiereich und verursachen die Verfettung von Meister Lampe.
Auch müssen sie nicht wie Heu und Gras zwischen den Zähnen gemahlen werden, sondern führen rasch zur Sättigung, wodurch Zahnprobleme begünstigt werden. Nimmt ein Häschen plötzlich kein Futter mehr an, so sind häufig Zahnfehlstellungen oder Zahnhaken dafür verantwortlich, die vom Tierarzt/in korrigiert werden müssen. Falsche Ernährung endet oft in Verdauungsproblemen, Koliken, denn Kaninchen haben einen empfindlichen Verdauungstrakt.

Da die Futteraufnahme bei Nagern, besonders, wenn mehrere in Gemeinschaft leben, sehr schwer zu kontrollieren ist, empfiehlt sich auch bei gesunden eine regelmäßige Gewichtskontrolle
Trinkwasser muss freilich immer angeboten werden.
Frohe Ostern und viel Freude mit Ihren vierbeinigen Familienmitgliedern wünscht Ihnen

Tierärztin Gerlinde Langmayr